Wettbewerb zum Park auf dem Gleisdreieck in Berlin entschieden

In einem zweistufigen Wettbewersverfahren mit Bürgerbeteiligung erhielt das Atelier Loidl aus Berlin für ihren Entwurf zum Park auf dem Gleisdreieck den ersten Platz. Das dabei sehr offene Konzept betont vor allem das Erleben der Weite auf dem ehemaligen Bahnareal. Neben großzügigen Wiesen soll es auch die von den Anwohnern gewünschten „Community Gardens“ geben. Im Entwurf des zweitplatzierten ebenfalls Berliner Büros hutterreimann + cejka bildet ein baumbestandener Parkboulevard den Rahmen der Anlage. Den dritten Preis erhielt das Büro Gross.Max aus Edinburgh mit ihrer unkonventionellen Idee den Park in drei Bereiche zu teilen: Wiesen, Wald und experiementelle Gärten.
Vom 26. August bis zum 10. September werden in einer Ausstellung in der Halle des nahegelegenen Naturparks Schöneberger Südgelände alle Wettbewerbsbeiträge der ersten und zweiten Stufe der Öffentlichkeit präsentiert. Mehr Informationen zum Wettbewerb unter: www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/wettbewerbe



Einen Kommentar schreiben